ja_mageia

Start

Liebeskummer und Trennungsschmerz 

Was verstehen wir darunter?
Liebeskummer und Trennungsschmerz erfahren wir durch den Verlust einer emotionalen Bindung zu einem nahestehenden Menschen. Kummer und Schmerz sind Gefühle, wie auch Freude und Leid, die in uns nicht nur seelische, sondern auch körperliche Auswirkungen haben. So kann man bei Liebeskummer nicht nur von Seelenschmerz, sondern auch  von Leibesschmerz sprechen, der sich erst durch die Bewältigung des Kummers lindern lässt. 

Wie zeigen sich Kummer und Schmerz?
Magenprobleme, Kreislaufprobleme, Schlafstörungen und eine innere Unruhe machen den Körper müde.
Die Lebensfreude nimmt ab, die persönlichen Lebensziele verlieren an Bedeutung und Antriebslosigkeit und Pessimismus machen sich breit. Depressive Verstimmungen treten auf, die sich auch im Essverhalten (Appetitlosigkeit oder übermäßiges Essen), im Sozialverhalten (weniger gesellschaftliche Kontakte) und in der Leistungsmotivation zeigen.
So kommt es vermehrt zu Konzentrationsschwächen, da sich die eigenen Gedanken im Kreis drehen und sich nicht auf die Leistung konzentrieren können.  Gefühle wie Angst, Wut, Verzweiflung und Hilflosigkeit, die permanent verspürt werden, führen zu Selbstzweifel.

Was geschieht in unserem Körper?
Sind zwei Menschen frisch verliebt, werden in bestimmten Gehirnregionen Glückshormone ausgeschüttet. Dies sind jene Hormone, die in uns für Lebensenergie und Optimismus sorgen – Noradrenalin, Endorphine aber vor allem Dopamin und Serotonin.
Kommt es nun zur Trennung „entzieht“ der Liebeskummer dem Körper die Glückshormone, indem die Ausschüttung im Gehirn gestoppt wird. Durch das Absinken des Dopaminspiegels sinkt auch die Stimmung der Betroffenen, weswegen depressions-ähnliche Gefühle verspürt werden. Verzweiflung und Niedergeschlagenheit machen sich breit.
Der niedrige Serotoninspiegel führt dazu, dass sich die Betroffenen ständig mit dem Verlust der geliebten Person beschäftigen und somit die Psyche aus dem Gleichgewicht gerät. 

Warum raubt uns Liebeskummer die Kraft?
Wenn wir verlassen werden, ist alles außer Kontrolle und wir wissen nicht was uns in Zukunft erwartet.
Innerer Stress macht sich breit. Um diesen Stress zu überstehen, schüttet unser Körper die Stresshormone Cortisol und Adrenalin aus, welche die Aufgabe haben, den Körper auf Kampf- und Fluchtsituationen vorzubereiten. Da heftiger Liebeskummer aber keine vorübergehende Erscheinung ist, kommt es zu einer andauernden Ausschüttung der Stresshormone und der Körper befindet sich im Dauerstress wodurch Geist und Körper beeinträchtigt werden.
Übermäßige Mengen an Cortisol haben eine schädigende Wirkung auf Herz und Gefäße, was der Volksweisheit „Ein Mensch mit Liebeskummer stirbt an gebrochenem Herzen“ einen tieferen Sinn gibt.

Was tun bei Kummer und Schmerz?
Wie Sie herauslesen können, sind für die negativen Verstimmungen während des Liebeskummers und dem Trennungsschmerz vor allem unsere fehlenden Glückshormone im Gehirn verantwortlich. Deshalb: Aktivieren Sie diese!
Um den Serotoninhaushalt zu erhöhen, beschäftigen Sie sich mit Dingen, an denen Sie Interesse haben, damit Sie sich nicht den immer wiederkehrenden negativen Gedanken des Verlustes aussetzen. Versuchen Sie dabei auch ganz bewusst Gedankenstopps einzulegen. Besonders hilfreich ist es dabei auch seine Gefühle Freunden mitzuteilen oder ein Tagebuch zu führen. Gefühle, die ausgedrückt werden können, führen zu Akzeptanz und Verständnis  und lassen auch zu, dass Ihre Gedanken über die Trennung beiseitegeschoben werden. Verwenden Sie das Tagebuch auch dazu, um sich an Ihre positiven Eigenschaften zu erinnern, da diese im Zuge einer Trennung oft in den Hintergrund treten.

Mithilfe von sportlichen Aktivitäten, Ausflügen, Meditationen, Yoga oder anderen körperlichen Betätigungen erhöhen Sie Ihren Dopaminspiegel im Körper und somit Ihre Lebensfreude. Körperliche Aktivitäten sind auch eine gute Möglichkeit um Ihrer Wut und Ihrem Ärger Ausdruck zu verleihen. Durch neue Beschäftigungen entdecken Sie neue Freuden, neues Selbstbewusstsein und neue Lebensziele, die Ihnen dazu verhelfen den Kummer und Schmerz zu bewältigen.

 

 

Biofeedback hilft:

Burnout
BurnoutBurnout bedeutet übersetzt „ausgebrannt sein“... >>

Migräne
MigräneMigräne tritt bei Frauen etwa dreimal häufiger auf als bei Männern... >>

Rückenschmerzen
RückenschmerzenEtwa 80 % der Menschen klagen mindestens einmal im Leben über Rücken- schmerzen... >>

Stress
Stress und EntspannungJederman erlebt Stress. Zu viel Stress jedoch kann schädlich sein... >>

Bluthochdruck
BluthochdruckBluthochdruck muss keine Symptome zeigen! Aber es herrscht stets Gefahr... >>


Leiden Sie unter einer Volkskrankheit?
 

Liebeskummer

liebeskummer

Es kann jeden treffen, ob jung oder alt. Ich helfe ihnen, diese schwierige Situation zu meistern.
>>weiter<<